Rolandino Passeggeri, Summa artis notariae

  • Anfang 14. Jh., Pergament; 320 × 225 mm, 17 Bl.
  • Udine, Archivio di Stato, Fragment 17

Dieser bis in die Moderne sehr weit verbreitete Text ist ein Werk des Notars Rolandino mit Notariat in Bologna.

Der Notar Rolandino mit Notariat in Bologna verband seinen Namen mit einer 1255 verfassten Summa artis notariae, die zunächst als Handschrift starke Verbreitung fand und später in zahlreichen Ausgaben gedruckt wurde. Das Werk, das die fachliche Formulierung der Rechtsurkunden vorgibt, ist in vier Teile gegliedert, einen über Verträge, einen über Testamente, einen über Gerichtsurkunden und einen über Abschriften und Erneuerungen von Urkunden. Die Doppelblätter dieser Handschrift, die auf den Beginn des 14. Jahrhunderts datiert werden kann und im 14. und 15. Jahrhundert von Generationen von Notaren bei der Ausübung ihres Berufs verwendet wurde, dienten dem Notar Antonio Nicoletti aus Cividale im 16. Jahrhundert als Deckblatt für seine Notariatsinstrumente.

Leave a Comment