Paulus Diaconus, Historia Langobardorum

Die Handschrift, die ein weiteres Exemplar der Historia Langobardorum enthält, belegt noch mehr als die im Museum von Cividale aufbewahrte Handschrift (vgl. Karte III.1) das Interesse, das Paulus Diaconus’ Werk im mittelalterlichen Friaul weckte. Sie wurde von drei verschiedenen Personen geschrieben, die eine auf das 10. Jahrhundert datierbare karolingische Minuskel verwenden. Der Aufenthalt dieses Buches in der Region und insbesondere in Cividale wird kontinuierlich schon seit Beginn des 14. Jahrhunderts dokumentiert: So informiert eine Notiz auf fol. 101v darüber, dass «Iste liber est fratris Iacobi ordinis predicatorum conventus Civitatensis», vielleicht derselbe Dominikaner, der zusammen mit einigen Ordensbrüdern in einer Urkunde aus Cividale von 1309 erwähnt wird. Das 1440 erstellte Inventar der Klosterbibliothek bestätigt, dass sich der Codex zusammen mit weiteren 14 Büchern, die sich überwiegend mit Grammatik befassten und für die Schule bestimmt waren, im siebten Pult befand. Eine umfassende Reihe an Randnotizen von unterschiedlichen Verfassern, die aus dem 12. – 16. Jahrhundert stammen, beweist, dass der Codex ziemlich weit verbreitet gelesen und studiert wurde, mit einem gewissen Augenmerk auf Ortsnamen oder Ereignissen und Persönlichkeiten, die mit der Geschichte des Friauls zusammenhingen. Anfang des 19. Jahrhunderts begann die Handschrift nach der Aufhebung des Klosters von Cividale ihre Reise, die sie am Ende in die Vatikanische Bibliothek führte.

Vatikanstadt, Vatikanische Apostolische Bibliothek, Vat. lat. 11256, fol. 30v-31r, Ende des 2. Buchs und Anfang der Kapitel des 3. Buchs der Historia Langobardorum

Vatikanstadt, Vatikanische Apostolische Bibliothek, Vat. lat. 11256, fol. 30v-31r, Ende des 2. Buchs und Anfang der Kapitel des 3. Buchs der Historia Langobardorum

 

Leave a Comment