Liber glossarum

  • Ende 9. Jh.; Pergament; 240 × 175 mm; 1 Bl.
  • Udine, Archivio di Stato, Fragment 132

Fragment einer der bedeutendsten enzyklopädischen Sammlungen des frühen Mittelalters.

Das Liber glossarum ist eine der bedeutendsten enzyklopädischen Sammlungen des frühen Mittelalters. Halb Lexikon, halb Wörterbuch der Synonyme und halb Enzyklopädie, wurde es in der zweiten Hälfte des 8. Jh. in Frankreich, vermutlich im Skriptorium von Corbie, verfasst. In Norditalien verbreitete es sich wahrscheinlich ab Mitte des 9. Jahrhunderts; und mit Hilfe paläographischer Untersuchungen ist dieses im Udineser Staatsarchiv aufbewahrte Fragment auf das Ende des 9. Jahrhunderts datierbar, das zu einem Korpus von über 1000 Fragmenten und membra disiecta mittelalterlicher Handschriften gehört, die im 15. und 16. Jahrhundert verwendet wurden, um Urkunden und Urkundenentwürfe friaulischer Notare zu sammeln. Das Fragment enthielt die Urkunden des Udineser Notars Sebastiano Decio; das im Interkolumnium vermerkte Datum 1530 und eine waagerechte Faltspur belegen die Momente und Weise seiner weiteren Verwendung. Mirella Ferrari meint, dass unser Fragment ein Exemplar einer Kurzfassung des Liber und in jedem Fall auf die deutsch-italienische Familie des Liber glossarum zurückzuführen sei.

III.5_ASUD_Frammento_132_1R.resized

Leave a Comment