L’Estoire del saint Graal

  • Ende 13. Jh.; Pergament; 280 × 228 mm; ein Blatt*; illustriert (eine bebilderte Initiale)
  • Udine, Archivio di Stato, Fragment 107

In dem von Notar Decio di Leonardo Deciani aus Tolmezzo in den Jahren 1598-99 benutzten Fragment sind Episoden aus dem ersten Teil des Romans des erfolgreichen anonymen französischen Prosazyklus enthalten.

Auch wenn dieser erste Teil als Prolog der Begebenheiten aus der Artuszeit fungierte (so wird darin die „Reise“ des Grals von Osten nach Westen bis zur Burg Corbenic in Großbritannien dank Joseph von Arimathäa und seinem Sohn, Bischof Josephus, und davon erzählt, wie sich die Vorfahren von König Artus und den Rittern der Tafelrunde zum Christentum bekehrten), wurde er dem ursprünglichen Kern (der um Lancelot herum entstand) erst spät hinzugefügt, nämlich erst in der ersten Hälfte des vierten Jahrzehnts des 13. Jahrhunderts. Im Fragment, das Königin Saracinte gehörte, wie aus der Krone auf dem Haupt hervorgeht, wird ein großes C illustriert. Das Fragment ist Teil der sogenannten „Langversion“ des Romans, d. h. der Version, der die Handschriften der italienischen Überlieferung zumindest im ersten Teil am meisten folgten. Vermutlich gehörte das Fragment zu einer gegen 1290 von einem Kopisten mit norditalienischen, vermutlich westvenezianischen Sprachgewohnheiten angefertigten Handschrift, der beim Abschreiben vielleicht einer in Ostfrankreich angefertigten Handschrift folgte.

Das Fragment 107 mit Initiale, die das Bild der Königin Saracinte enthält

Das Fragment 107 mit Initiale, die das Bild der Königin Saracinte enthält

Leave a Comment