Konrad II., Kaiser, genannt Konrad der Salier

Gründer des Königshauses von Franken (* um 990 – † Utrecht 1039). Energisch und ehrgeizig, schaffte Konrad es (1024), die Krone von Deutschland zu erhalten und gewann Bayern, Schwaben und Kärnten für sein Haus. Er bestimmte seinen Sohn Heinrich zu seinem Nachfolger, der 1028 in Aachen gekrönt wurde. 1031 konnte er die Rückgabe der Lausitz erzwingen, und gliederte 1033-34 nach einem Kampf gegen Graf Odo von der Champagne das Königreich Burgund ins Reich ein. König Mieszko von Polen akzeptierte sein Vasallenverhältnis (1030) zum Kaiser. In Italien wurde Konrad in Mailand (1026) zum König von Italien und am 26. März 1027 in Rom zum Kaiser gekrönt. Nach dem Aufkommen eines Konflikts zwischen dem Mailänder Erzbischof Aribert, der bis dato sein getreuer Unterstützer war, und dessen Vasallen zog Konrad noch einmal nach Italien (1036) und kämpfte gegen den Erzbischof. 1037 erließ er während der Belagerung der Stadt Mailand das Edictum de beneficiis (oder auch Constitutio de feudis), mit dem er die Erblichkeit auch kleiner Lehen anerkannte: Dies stand im Einklang mit seiner Politik, die kleineren Vasallen und Ministerialen zu stärken, um deren Unterstützung gegen die großen kirchlichen und adligen Lehnsherren zu erhalten.

Leave a Comment