Giovanni da Spilimbergo, Humanist

Giovanni da Spilimbergo wurde um 1380 geboren. Vermutlich war er in Udine Schüler von Giovanni Conversini da Ravenna und von Antonio da Perugia. Vielleicht schloss er seine Ausbildung zum Notar in Padua ab. Seine lange Lehre dauerte von 1398 bis 1454 in den Schulen von Belluno, Cividale und Udine. Zu seinen Schülern zählten Guarnerio d’Artegna, dem Giovanni sein Leben lang verbunden war und mit dem er das Projekt der Codex-Sammlung teilte, sowie Giacomo da Udine. Sein erstgeborener Sohn Marco war der Kopist von drei Guarnerio-Codices (66, 68, 88) und des Bodl.Lat.Class.d. 27, der in Oxford aufbewahrt wird. Er gab sein Lehramt aus gesundheitlichen Gründen auf, als der Rat der Stadt Udine am 30. September 1454 beschloss, Francesco Diana den Lehrstuhl zu geben, der sich verpflichtete, ihm zum 31. Januar 1455 anzunehmen. G. starb kurz darauf am 6. Februar 1455.

Sein literarisches Werk stammt aus der Zeit von 1418 bis 1452, ist zum Großteil unveröffentlicht und von Handschriften Guarnerios überliefert. Es umfasst drei kleine Werke didaktischer Natur, die kaum mehr als Notizen sind, drei Antrittsreden und drei Vorlesungsreihen, 35 Briefe (einschließlich zwei Auftragsbriefe: einen im Namen des Vormunds Franceschino Pancera für den Statthalter Leonardo Giustinian und ein „Gratulationsschreiben“ im Namen der Stadt Udine zur Wahl Ludwigs Ludovico della Torre zum Großmeister des Malteserordens) sowie fünf Gebete.

Für weitere Informationen wird auf das Stichwort Giovanni da Spilimbergo, umanista verwiesen, verfasst von Laura Casarsa, in Nuovo Liruti, Dizionario biografico dei Friulani, 2, L’Età veneta, C. Scalon, C. Griggio, U. Rozzo (Hrsg.), Udine, Forum, 2009, 1280-1288

Leave a Comment