Die Grenzen der Diözese

Die Diözese des Patriarchats umfasste das Friaul, Karnien, das Cadore, Südkärnten, Krain und die Untersteiermark.

Die Grenzen zogen sich am Ostufer des Tagliamento entlang, schlossen Claut und Erto ein, liefen weiter bis nach Colle S. Lucia; im Norden reichten sie schließlich bis nach Lienz und folgten dort dem rechten Ufer der Drau bis Ormož, wo sie nach Süden entlang der Flüsse Solta und Kupa (Kolpa) verliefen und dann am Fluss Rinza auf dem Karsthochplateau nach Westen abbogen; von hier zogen sie sich bei Monrupino hinunter bis zur Adria und schlossen auch Monfalcone ein. Die Diözese des Patriarchats umfasste somit das Friaul, Karnien, das Cadore, Südkärnten, Krain und die Untersteiermark. Aus ethnischer Sicht lebten in der Diözese, vereint durch eine gemeinsame Glaubenstradition, an deren Spitze Aquileia stand, drei verschiedene Volksgruppen: die italische, die slawische (die die Mehrheit bildet und fast das gesamte Gebiet der heutigen Republik Slowenien umfasst) und die deutsche Volksgruppe (das Alpengebiet von Zahre/Sauris, das Gailtal in Kärnten und das Gebiet von Villach).

Leave a Comment