Cicero, Philippicae, Paradoxa, De amicitia

  • 1439, Lavariano (Udine); Pergament; 290 × 195 mm; 96 Bl.
  • San Daniele del Friuli, Biblioteca Civica Guarneriana, 61

Eine humanistische Sammlung mehrerer Werke Ciceros, kopiert in Lavariano (Udine) vom Kanoniker Nicolò da San Vito al Tagliamento für Guarnerio d’Artegna.

Der Codex stellt eine typische humanistische Sammlung mehrerer Werke Ciceros dar. Auf fol. 1r ist von der ursprünglichen Verzierung nur noch eine Blätterleiste erhalten, während die mit Miniaturen verzierte Initiale entfernt wurde; viele Initialen sind mit roten, grünen und blauen Blätterspiralen verziert, vielleicht von derselben Hand, die auch die Majuskeln des Codex Guarnerianus 74 ausgeführt hat. Auf fol. 91v ist die Unterschrift des Kopisten zu lesen: «Gloria deo sit eterno patri et cetera. Marci Tulii Ciceronis ad Quintum Mucium de amicitia liber explicit. Lavariani per Nicolaum presbiterum de Sanctovito Concordiensis diocesis canonicum Utinensem 1439, 15 kalendas octobres»]. Nicolò di San Vito, Notar, Kanoniker und Pfarrer von Lavariano, schrieb noch weitere Codices für Guarnerios Bibliothek ab; die von ihm verwendete littera antiqua galt als besonders originell und unabhängig von den Florentiner Vorbildern. Im Codex gibt es zahlreiche Randbemerkungen in der Nähe des Textes der Paradoxa, von denen die meisten von Guarnerio stammen; sie sind überwiegend exegetischer Natur, die Wörter griechischen Ursprungs klären sollen, in Wirklichkeit jedoch zeigen, wie gering die Griechischkenntnisse waren.

fol. 1r mit entfernter mit Miniaturen verzierter Initiale

fol. 1r mit entfernter mit Miniaturen verzierter Initiale

fol. 91v, Unterschrift von Nicolò di San Vito

fol. 91v, Unterschrift von Nicolò di San Vito

Leave a Comment