Antiphonar von Ludwig von Teck

  • 15. Jahrhundert (Udine, 1412-1420); Pergament; 495 x 375 mm; ff. 315
  • Udine, Biblioteca Arcivescovile, Cod. 94

Ein Anfang des 15. Jahrhunderts im Schloss von Udine, der damaligen Patriarchenresidenz, von einigen Kaplanen des Patriarchen Ludwig von Teck transkribiertes Antiphonar.

Es handelt sich um ein Antiphonar, das in einer einzigen Reihenfolge Antiphone und Responsorium des liturgischen Jahres und der Feste der Heiligen, zusammen mit den Nagelnotationen auf Tetragrammen enthält. Besonders bemerkenswert sind der Besuch am Grab am Karsamstag (ff. 132v-133v) und die Prozession zur Taufquelle an Ostern (f. 136r). Der Text zeichnet sich durch große schwarz-rot-blaue Initialen aus; viele andere Initialen sind raffiniert mit Blattflechten und zoomorphen Motiven verziert. Die Handschrift ist in mit Leder bezogene Holztafeln mit Eisenborken an den Ecken und in der Mitte eingebunden und gehörte im 15. Jahrhundert der Kirche Santa Maria in Castello in Udine. Interessant ist an diesem Antiphonar «in littera thetonicali et peroptime miniatus» die Tatsache, dass es Anfang des 15. Jh. zusammen mit einem anderen Chorbuch (Udine, Biblioteca Arcivescovile, Cod. 93) im Schloss von Udine, der damaligen Patriarchenresidenz, von einigen Kaplanen des Patriarchen Ludwig von Teck transkribiert wurde.

Leave a Comment